Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Heilig Kreuz in Winnweiler gehören.

Börrstadt

mehr Infos


Falkenstein

mehr Infos


Höringen

mehr Infos


Imsbach

mehr Infos


Lohnsfeld

mehr Infos


Münchweiler

mehr Infos


Potzbach

mehr Infos


Sippersfeld

mehr Infos


Winnweiler

mehr Infos

Weiter geht's

Gottesdienste ab dem 21. Juni 2020

Liebe Menschen in unserer Pfarrei.

Vor wenigen Tagen konnte sich unser Pfarreirat zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie treffen. Wir haben gebetet und uns darüber beraten, wie wir weitergehen wollen. Dabei wurde wieder der Zwiespalt deutlich, in dem wir uns derzeit befinden: Wir sehnen uns danach, wieder gemeinsam Gottesdienste zu feiern und unsere Sorgen und Nöte, unsere Gebete und Anliegen vor Gott zu bringen. Auch sehnen wir uns nach einer Gemeinschaft, die trägt; die sich von Angesicht zu Angesicht miteinander trifft. Gleichzeitig wissen wir um unsere große Verantwortung füreinander und für all die Menschen, die von einer Infektion besonders bedroht und betroffen sind. 

Nach intensivem Abwägen haben wir entschieden, mit kleinen Schritten und der gebotenen Vorsicht einen Beginn zu machen. In der Hoffnung, dass sich die Lage weiter entspannt und wir langsam in Richtung „Normalität“ gehen können – was auch immer „normal“ in dieser Zeit bedeutet.

Ab dem 21. Juni 2020 werden wir immer Sonntags um 10.00 Uhr einen Gottesdienst in unserer Winnweilerer Kirche feiern

Wir haben uns für diesen Ort entschieden, da wir hier alle Hygienemaßnahmen umsetzen können. Gleichzeitig wollen wir auf diese Weise Erfahrungen sammeln und Anfang Juli entscheiden, wie wir dann in den Sommermonaten weitergehen.

Bitte beachtet folgende Regeln, die wir miteinander einhalten müssen

  • Zur Teilnahme an unseren Gottesdiensten müsst (!) Ihr Euch telefonisch im Pfarrbüro anmelden. 
    • Dies ist für den 21. Juni ab sofort möglich. Für die folgenden Gottesdienste jeweils ab dem vorhergehenden Sonntag.
    • Bei der Anmeldung brauchen wir Euren Namen, Adresse, Telefonnummer und (falls vorhanden) Mailadresse. Eure Daten werden für die Dauer von 4 Wochen gespeichert und nur im Bedarfsfall der Kontaktrückverfolgung an die staatlichen Behörden weitergegeben.
  • Bei den Gottesdiensten in unserer Kirche können maximal 50 Personen teilnehmen. Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung dürfen leider nicht teilnehmen. 
  • Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist verpflichtend. Dieser darf am Platz abgenommen werden.
  • Vor und in unserer Kirche wird Euch ein Empfangsteam begrüßen, Euch die Wege zu Eurem Platz zeigen und auf die Abstandsregelung hinweisen.
  • Beim Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren. Wir stellen Euch das Mittel dazu bereit.
  • Das gemeinsame Singen ist derzeit verboten.

Den Gottesdienst am 21. Juni feiern wir im Freien (neben der Kirche)

  • Durch die Feier im Freien können wir mehr als 50 Menschen eine Teilnahme ermöglichen. Das bedeutet jedoch, dass wir bei schlechtem Wetter nicht in die Kirche gehen können. Denkt also an geeignete Kleidung oder an einen Regenschirm.
  • Da wir aufgrund der Hygienebestimmungen nur für Menschen mit körperlichen Einschränkungen Sitzgelegenheiten anbieten können, bitten wir alle Anderen, sich selbst eine Sitzgelegenheit (z.B. Campingstühle) mitzubringen – oder im Stehen mitzufeiern.
  • Wir suchen noch eine Musikgruppe (max. 8 Personen), die unseren Gottesdienst instrumental begleitet. Meldet euch bitte im Pfarrbüro oder bei Pfarrer Leinhäuser.

Eins noch: Wir wissen, dass diese Art Gottesdienste zu feiern – verbunden mit all den Hürden und dem Organisationsaufwand – eine Herausforderung für uns alle sein wird. Lasst uns dabei solidarisch miteinander umgehen und miteinander und füreinander versuchen, das Beste daraus zu machen. 

Alle Infos und Termine findet Ihr auch hier in unserem aktuellen Pfarrblatt!

Herzliche Grüße und Gottes Segen,
Euer Seelsorgeteam Carsten Leinhäuser und Gabriele Heinz
 

Aktion #soliBrot

Wie kann man Menschen unterstützen, die aufgrund der aktuellen Krise in eine finanzielle Notlage geraten?
Ganz einfach: Mit konkreten Zeichen der #Nächstenliebe!

Deshalb haben wir uns mit dem Donnersbäcker zusammengetan und werden ab Montag (30. März) in Winnweiler ein #soliBrot anbieten. In zwei Varianten:

Das #soliBrot für alle, die knapp bei Kasse sind:

Ihr geht in die Bäckerei, bestellt ein "Solibrot" und bekommt ein leckeres 500g Weizenmischbrot für nur 1€. Einfach so.

Das #soliBrotPlus für alle, die Menschen helfen wollen, die knapp bei Kasse sind:

Ihr bestellt ein "SolibrotPlus" und bekommt das gleiche leckere Brot für 4€.
Warum 4€? Um damit das normale Solibrot mitzufinanzieren und gleichzeitig zu helfen, dass der Donnersbäcker weiterhin faire Löhne zahlen und frisches Brot unter die Menschen bringen kann.

Wir wissen: Mit einem kleinen Zeichen allein können wir die Welt nicht retten.

Deshalb: Lasst uns an vielen Orten viele kleine Zeichen setzen und so unsere Mitmenschen unterstützen. Insbesondere die kleinen Betriebe vor Ort brauchen Euch, um überleben zu können. #thinkglobal #buylocal Bleibt #gesund. Seid #behütet.

Miteinander. Und Füreinander.

Wir setzen Zeichen.

Mit dieser unvollständigen Liste, die wir regelmäßig erweitern, laden wir Euch ein, Zeichen zu setzen: 

  • Zeichen, dass wir füreinander und für Andere da sind - in einer Zeit, in der Nähe neu definiert werden muss.
  • Zeichen, dass wir Christ*innen eine Hoffnung haben, die sich nicht unterkriegen lässt.
  • Zeichen, dass das Leben schön ist. Trotzdem. Gerade jetzt.

Miteinander und Füreinander beten...

...damit hören wir nicht auf. Auch dann nicht, wenn unsere Kirchen geschlossen sind und wir nicht miteinander Eucharistie feiern können.

"Frohe Botschaft: Auf die Ohren. Ins Herz."

Jeden Morgen ab ca. 7.00 Uhr lesen Euch Sprecher*innen aus dem ganzen Land in unserem Podcast "Frohe Botschaft" das Tagesevangelium vor.
Unser Tipp: Nehmt Euch die paar Minuten Zeit, hört rein, bringt Eure Gedanken dazu ins Gebet und beendet die Zeit mit einem Vater unser.

"Beten mit den Nachrichten"

Wie lest / hört / seht Ihr Eure Nachrichten? Im TV, im Radio, im Web? Nehmt Euch doch einmal am Tag die Zeit, die Nachrichten bewusst zu hören. Und nehmt Euch nach jeder Nachricht einen Augenblick, um das Gehörte in ein kurzes Gebet zu bringen. Für die Menschen, über die dort gerade berichtet wurde.

"Fernseh-, Radio- und Web-Gottesdienste"

Auf der Homepage des Bistums Speyer findet Ihr eine Liste der Gottesdienste, die Ihr Live mitsehen und mitfeiern könnt.

Füreinander da sein...

...damit hören wir nicht auf. Gerade jetzt braucht es kreative Wege und konkrete Zeichen gelebter Nächstenliebe.

"Nachbarschaftshilfe"

Sprecht Eure Nachbar*innen an und fragt sie, ob sie Hilfe brauchen. Achtet dabei auf die derzeit gültigen Sicherheitsvorschriften. Unterstützt Eure alten und kranken Nachbar*innen beim Einkaufen. Falls Ihr selbst betroffen seid und nicht wisst, an wen Ihr Euch wenden könnt: Meldet Euch bei der Initiative "Eine Stunde Zeit", mit der auch unsere Pfarrei kooperiert. Hier gibt es Menschen, die Euch Lebensmittel, Medikamente und ähnliches besorgen.

"Rettet unsere lokalen Betriebe"

Viele kleine Betriebe kämpfen ums Überleben: Bäckereien, Metzgereien, Restaurants, Cafés,... Helft ihnen, indem Ihr gezielt dort einkauft. Und wenn sie geschlossen haben, fragt, ob Ihr Gutscheine kaufen oder eine kleine Spende machen könnt.

"Postkarte für Dich"

Schreibt Postkarten für einsame Menschen - und schickt sie an unser Pfarrbüro. Wir werden sie in der Karwoche / an Ostern austragen und verschenken.

"Pfalzsteine"

Derzeit entdecken viele Menschen die Natur - weil man hier alleine oder zu zweit unterwegs sein kann. Malt (mit Euren Kindern) bunte Pfalzsteine und hinterlegt sie auf Wanderwegen, im Ort,...

Weitere Ideen?

Her damit: cle@bistum-speyer.de
 

Anzeige

Anzeige